Jedes dritte Kind in Deutschland per Kaiserschnitt geboren

Im letzten Jahr kam im Schnitt jedes dritte Baby per Kaiserschnitt zu Welt. Allerdings gibt es zwischen den Bundesländern deutliche Unterschiede – die höchste Anzahl an natürlichen Geburten hat Sachsen.

Schon oft wurde das Für und Wider einer Kaiserschnittgeburt diskutiert. Manchmal lässt sich dieser Eingriff aus medizinischer Sicht nicht vermeiden. Nun veröffentlicht das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden neue Zahlen aus 2013. Von den 661 138 Frauen, die im Krankenhaus entbunden haben, brachten 31,8 Prozent ihr Baby per Kaiserschnitt zur Welt. Dass heißt jede dritte Frau in Deutschland bringt ihr Kind nicht auf natürlichem Weg zur Welt. Insgesamt wurden 2013 aber 1,3 Prozent mehr Kinder geboren als im Jahr zuvor.

Im Jahrgang 2013 wurde jedes dritte Kind per Kaiserschnitt geboren © Thinkstock

Im Jahrgang 2013 wurde jedes dritte Kind per Kaiserschnitt geboren © Thinkstock

 

Allerdings gibt es bei den Werten starke Unterschiede in den verschiedenen Bundesländern. Die Kaiserschnittquote in den westdeutschen Ländern ist höher als in den ostdeutschen. Mit 38,1 Prozent hat das Saarland die höchste Quote, während Sachsen mit 23,8 Prozent die niedrigsten Werte aufweist.

Bei spontanen Geburten griffen die Geburtshelfer, so das Statistische Bundesamt, nur selten zu anderen Hilfsmitteln. Die Saugglocke wurde bei 5,8 Prozent der Frauen eingesetzt, die Geburtszange sogar nur in 0,5 Prozent Fällen. Die Entscheidung für einen Kaiserschnitt treffen die Ärzte und Hebammen meist dann, wenn ein Risiko für Mutter und Kind besteht.

Alles über den geplanten Kaiserschnitt gibt es hier zu lesen.