Hyperlaktation: Mutter spendet 6 Liter Muttermilch pro Tag

Elisabeth Keturah Anderson-Sierra produziert 6,5 Liter Muttermilch – pro Tag. Sie spendet ihre überschüssige Muttermilch und hilft damit Babys, die zu früh zur Welt kommen und nicht gestillt werden können. Im Video spricht die zweifache Mutter über ihre ungewöhliche Gabe.

Muttermilch ist die beste Ernährung für Babys – sie schützt vor Infektionen, prägt die Abwehrmechanismen des Kindes für sein gesamtes Leben und schafft eine ganz besondere Beziehung zwischen Mutter und Kind. Mütter wollen ihrem Kind natürlich einen leichten Start ins Leben ermöglichen, doch nicht immer klappt das. Es kommt durchaus vor, dass manche Frauen nicht stillen können oder dass Babys zu früh auf die Welt kommen und die eigene Muttermilch für das Baby noch nicht ausreicht.

Eine große Hilfe für kranke oder zu früh geborene Babys ist gespendete Muttermilch – Muttermilchüberschüsse von Müttern, die diese an Kliniken spenden. Elisabeth Keturah Anderson-Sierra leidet unter Hyperlaktation – “zu viel des Guten” (zu viel Muttermilch) wird produziert. Ihr Leiden wandelt sie in Hilfe für andere und spendet so 6,5 Liter Muttermilch – pro Tag. Bis zu zehn Stunden am Tag verbringt sie mit dem Abpumpen der Muttermilch. Im Video spricht sie über ihre ungewöhliche Milchproduktion:

Wenn Muttermilch gespendet wird, werden die Mütter vorher gründlich untersucht. Spenderinnen dürfen weder rauchen, Alkohol trinken oder an einer Infektionskrankheit erkrankt sein. Wenn alle Prüfungen bestanden sind, wird die Milch speziell pasteurisiert und kann den Kleinsten auf dem Weg ins Leben helfen.

Hyperlaktation: Mutter spendet 6 Liter Muttermilch pro Tag (© Elisabeth Anderson-Sierra)

Hyperlaktation: Mutter spendet 6 Liter Muttermilch pro Tag (© Elisabeth Anderson-Sierra)

Mehr zum Thema:
Muttermilch spenden – Übersicht von Sammelstellen
Ratgeber Muttermilch bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung