Hipp nimmt Kindertee vom Markt

Wenn Verbraucherschutz-Organisationen wie Foodwatch Produkte rügen, dann kann das durchaus Auswirkungen auf das Ansehen der Hersteller haben. Der Nahrungsmittelhersteller Hipp nimmt jetzt aufgrund der Kritik von Foodwatch zuckerhaltige Kindertees vom Markt.

Der Babykost-Hesteller Hipp hat angekündigt, die kritisierten Zuckergranulat-Tees für Kleinkinder vom Markt zu nehmen und diese durch nahezu zuckerfreie Teebeutel zu ersetzen. Hipp reagiert damit auf den “Goldenen Windbeutel”. Der Negativpreis wurde dem Unternehmen von der Lobbygruppe Foodwatch für die dreisteste Werbelüge des Jahres in der Lebensmittelindustrie verliehen.

Packungen Hipp Kindertee

Hipp ersetzt Kindertee (Bild: foodwatch)

Im Juni hatten rund 44.000 Verbraucher für die Preisverleihung an die Pulvertees von Hipp abgestimmt. Das Produkt ist laut Hersteller für Kinder ab 12 Monaten geeignet. Foodwatch kritisierte, dass das Produkt umgerechnet zweieinhalb Stücke Würfelzucker pro 200 ml Tasse enthält und damit den Ernährungsempfehlungen für Kleinkinder widerspricht.

Hipp fühlt sich von der Kritik der Verbraucherorganisation zu Unrecht getroffen. Das Instantgranulat enthalte nicht mehr Zucker als andere Getränke für Kinder, wie beispielsweise Apfelsaftschorlen, argumentierte das Unternehmen und bezeichnete die Anschuldigungen von Foodwatch als üble Nachrede. Trotzdem hatte Hipp bereits wenige Tage nach der Preisverleihung reagiert und versprochen, das Produkt vom Markt zu nehmen. Man wolle die Verbraucher nicht verunsichern.