Hello Kitty: Angriff auf Millionen Kinderdaten

Die Website der beliebten „Hello Kitty“ wurde Opfer eines Hackerangriffes. Betroffen sind die Daten von 3, 3 Millionen Fans, meist Kinder.

Die Website von „Hello Kitty“ ist weltweit beliebt und hat über 3,3 Millionen Mitglieder. Wie die US-Sicherheitsfirma CSO mitteilte, wurde die Website gehackt. Die Daten der Mitglieder, einschließlich Namen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten und Passwörtern seien online zu lesen. Die japanische Firma Sanrio, zu der die Marke „Hello Kitty“ gehört, bestätigte, dass es empfindliche Sicherheitsmängel gegeben habe und tatsächlich die Daten der 3, 3 Mitglieder betroffen seien. In einer Presseerklärung teilte Sanrio mit, dass die Daten nun nicht mehr öffentlich zugänglich wären und weiterhin an dem Problem gearbeitet werde. Für den Sicherheitsmangel entschuldigt sich die Firma.

Katze mit Kultstatus: Hello Kitty (c) Thinkstock

Katze mit Kultstatus: Hello Kitty (c) Thinkstock

Die kleine Katze „Hello Kitty“ wurde schon 1974 erfunden. Der weiße Kopf mit der roten Schleife hat die Herzen vieler kleiner – und großer – Mädchen erobert. Auf der Fan-Website registrierte User können dort Spiele machen, e-cards verschicken und mehr. Die Firma Sanrio ist nicht die erste Firma, deren sensible Daten von Kindern gehackt wurden. Erst vor wenigen Wochen war Lerncomputer-Hersteller VTech ebenfalls Opfer eines Hackerangriffs geworden.

Quelle: Pressemitteilung Sanrio