Haushaltsausschuss beschliesst mehr Geld für Elterngeld, Unterhalt, Kinderzuschlag und bessere Kinderbetreuung

Elterngeld, Unterhaltsvorschuss, Kinderzuschlag und gute Kinderbetreuung – der Haushaltsausschuss hat am Dienstag beschlossen, wie viel Geld dem Bundesfamilienministerium in diesem Jahr dafür zur Verfügung steht.

„Familien und Kinder stehen im Mittelpunkt – im Koalitionsvertrag steht dieses Thema ganz vorn. Die Menschen in Deutschland verlassen sich darauf, dass die Regierung das anpackt“, sagte Bundesfamilienministerin Franziska Giffey am Dienstag zum beschlossenen Haushalt 2018. Der Haushaltsausschuss beschließt nochmals 20 Millionen Euro zusätzlich für das Bundesfamilienministerium zur Verfügung zu stellen – das sind insgesamt 10,2 Milliarden Euro für 2018. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Anstieg um rund 702 Millionen Euro. Das gab die Bundesregierung in einer Pressemitteilung bekannt.

Elterngeld
Elterngeld und ElterngeldPlus kommen bei den Familien gut an. Immer mehr Väter nehmen es in Anspruch – damit kann ihre Partnerin leichter wieder in den Job finden. 6,67 Milliarden Euro stehen deshalb laut Haushaltsentwurf für das Elterngeld zur Verfügung. Das sind rund 270 Millionen Euro mehr als noch im vergangenen Jahr.

Unterhaltsvorschuss
Auch die Hilfen für Alleinerziehende werden weiter ausgebaut. Gerade diejenigen, die keine Unterstützung des anderen Elternteils bekommen, brauchen finanzielle Unterstützung. Deshalb werden 2018 gut 866 Millionen Euro für den Unterhaltsvorschuss veranschlagt. Kinder bis 18 Jahre erhalten nun Unterhaltsvorschuss, und das ohne eine maximale Bezugsdauer. Der Unterhaltsvorschuss soll die Alleinerziehenden dabei unterstützen, ihren Kindern ein gutes Leben zu bieten.

Werbung

Elterngeld Plus und Partnerbonus bei Eltern immer beliebter (© Thinkstock)

Insgesamt 10,2 Milliarden Euro stehen dem Bundesfamilienministerium für 2018 zur Verfügung (© Thinkstock)

Kinderzuschlag
Eine weitere Erhöhung der Investitionen wird es im kommenden Jahr mit der Reform des Kinderzuschlags geben, gibt die Bundesregierung bekannt. Dafür werden gerade die Vorbereitungen getroffen: Im Jahr 2018 sind 390 Millionen Euro für den Kinderzuschlag veranschlagt. Damit sollen Familien mit kleinen Einkommen mehr Geld bekommen. Der Kinderzuschlag wird also erhöht und für Alleinerziehende weiter geöffnet und verbessert.

Gute Kinderbetreuung
Gute und flexible Kindertagesbetreuung – für viele Familien das A und O, damit der Alltag mit Job, Familie und Kindern funktionieren kann. Also muss der Ausbau des Platzangebots weitergehen: Dem Sondervermögen Kinderbetreuungsausbau werden im Jahr 2018 400 Millionen Euro aus dem Haushalt des Bundesfamilienministeriums zufließen. Hinzu kommen zusätzliche 288 Millionen Euro für gute Qualität in der Kindertagesbetreuung durch Programme wie „KitaPlus“ und „Sprachkitas“. Insgesamt werden damit über 7000 Kitas und Kindertagesstätten gefördert.

Noch nicht im Haushalt 2018 enthalten sind die Kosten für das Gute-Kita-Gesetz, das 2019 in Kraft treten soll. Dieses Gesetz enthält neun verschiedene Instrumente, um die Länder bei der Verbesserung der Kita-Qualität zu unterstützen – von der (von vielen Eltern ersehnte) Gebührenbefreiung über den Betreuungsschlüssel bis zur Sprachförderung. Dafür sollen bis 2022 zusätzliche 5,5 Milliarden Euro zur Verfügung stehen. Das sind 2 Milliarden Euro mehr, als im Koalitionsvertrag vereinbart wurden.

Auch andere Ministerien haben 2018 mehr Geld zur Verfügung. Für das Ressort von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, der Bundeswehr, wurden dem Haushaltsentwurf 2018 zufolge Ausgaben in Höhe 38,49 Milliarden Euro eingeplant. Das sind 1,49 Milliarden Euro mehr als 2017 (2017: 37 Milliarden Euro).

Die Kommentare sind geschlossen.