20-jährige Mutter bekommt drittes Zwillingspaar

Innerhalb von nur 26 Monaten bekam eine junge Mutter aus Kansas drei Zwillingspaare. Und zwar ohne medizinische Hilfe, denn geplant war der reiche Kindersegen nicht. Wie ist das überhaupt medizinisch möglich? Das erklärt eine Expertin.

Sie hat sich immer eine Familie gewünscht … das schreibt Danesha Couch (20) auf ihrer Facebook-Seite. Vor 27 Monaten war sie noch schwanger – mittlerweile hat sie fünf Kinder.  Ihr erstes Zwillingspaar, die Söhne Desmond und Danarius kam im April 2014 zu Welt. Desmond starb bei der Geburt, Danarius ist mittlerweile ein munteres Kleinkind. Seine Schwestern Deliah und Davina kamen am 29. Mai 2015 zur Welt. Und überraschten ihre Eltern: denn eigentlich hatte die Ärzte keine Mehrlingsschwangerschaft gesehen. Die knapp Einjährigen Mädchen sind nun auch große Schwestern, denn am 17. Juni bekamen Danesha Couch und ihr Verlobter Jeffrey Pressler erneut Zwillinge: Darla und Dalanie.

Darla und Dalanie - das dritte Zwillingspaar (c) Danesha Couch/gofundme

Darla und Dalanie – das dritte Zwillingspaar (c) Danesha Couch/gofundme

Alle Kinder kamen ohne künstliche Befruchtung zu Welt. Vermutlich ist die hohe Fruchtbarkeit genetische Veranlagung.  Die Gynäkologin Marjorie Greenfield erklärte in einem Interview von ABC News, das es bei einigen Frauen möglich ist, dass sich häufig mehr als ein Ei aus dem Eierstock löst.  „Dreimal hintereinander ist ungewöhnlich, aber nicht ausgeschlossen“, sagte die Medizinerin.

Delilah und Davina mit Vater Jeffrrey (c) Danesha Couch/gofundme

Delilah und Davina mit Vater Jeffrrey (c) Danesha Couch/gofundme

In ihren Familien gibt es keine Zwillinge, erklärt Danesha Couch, die als Kassierin arbeitet. Aber nicht nur, sie auch ihr Verlobter kämen aus kinderreichen Familien. „Seine Mutter hatte neun Kinder, meine Muter hatte zwölf Kinder, wir kommen also beide aus ziemlich großen Familien.“ Fünf Kinder unter drei bedeutet nicht nur jede Menge Arbeit, sondern auch jede Menge Windeln. Mindestens 35 Windeln am Tag sind normal, erklärt die Mutter. Fläschchen macht sie für die Einjährigen, die Neugeborenen werden noch gestillt. Die Familie hat eine Spendenseite unter gofundme und bittet um Unterstützung für Milchpulver, Windeln und andere Anschaffungen. Weiter Kinder plant das Paar, das im Herbst heiraten möchte allerdings nicht.