DHL-Erpressung: Polizei warnt vor Annahme von verdächtigen Paketen

Nach dem Fund einer Paketbombe in der Nähe des Potsdamer Weihnachtsmarktes am Wochenende warnt die Polizei jetzt die Bevölkerung und rät zur Vorsicht bei der Annahme von Paketen.

Nach dem Fund einer Paketbombe in der Nähe des Potsdamer Weihnachtsmarktes am Wochenende warnt die Polizei jetzt die Bevölkerung und rät zur Vorsicht bei der Annahme von Paketen. Am Freitag war ein Paket mit einer sprengfähigen Vorrichtung in einer Potsdamer Apotheke abgegeben worden. Die Paketbombe hätte nach Untersuchung des Landeskriminalamtes eine ernsthafte Gefahr für Leib und Leben dargestellt, konnte aber entschärft werden. Mit der Bombe versucht ein Unbekannter, den Paketdienst DHL zur Zahlung eines Millionenbetrags zu erpressen.

DHL-Erpressung: Polizei warnt vor Annahme von verdächtigen Paketen (© Symbolfoto: Getty Images / Simonkr)

DHL-Erpressung: Polizei warnt vor Annahme von verdächtigen Paketen (© Symbolfoto: Getty Images / Simonkr)

Die Polizei hält es für wahrscheinlich, dass weitere derartige Paketsendungen verschickt werden und warnt in einem Fahndungsaufruf und Gefahrenhinweis vor der Öffnung verdächtiger Pakete.

In einer Pressekonferenz am Sonntag erklärte Brandenburgs Polizeidirektor Jörn Preuß: „Vorrangig sind Kleinunternehmen betroffen, denen diese Pakete zugesandt werden. Aber es ist nicht auszuschließen, dass Privatpersonen auf diesem Weg kontaktiert werden.“ Nach bisherigen Erkenntnissen handeln der oder die Täter regional im Raum Berlin/Brandenburg, bisher seien keine Fälle in anderen Bundesländern gemeldet worden.

Anhaltspunkte für ein verdächtiges Paket sind:

Werbung

  • fehlender oder unvollständiger Absender
  • auffällige Rechtschreibfehler
  • Flecken oder Verfärbungen am Paket
  • Drähte oder Auffälligkeiten am Paket

Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter bezeichnete die Bedrohungslage gegenüber dem Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) als „sehr ernst“ und verurteilte die Tat „in einer Zeit, in der besonders viele Pakete hin und her geschickt werden“ als besonders verwerflich.

Die Polizei ermittelt wegen Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion und versuchter schwerer räuberischer Erpressung.

Live-Pressekonferenz der Polizei Brandenburg zur DHL-Erpressung und dem Fund einer Paketbombe vom 03.12.2017:

Jetzt kommentieren.

Schreibe einen Kommentar