40 Raststätten im ADAC-Test: familienfreundlich und guter Service

Der ADAC hat 20 deutsche Raststätten und Autohöfe getestet. Die Raststätten punkten durch Qualität und guten Service, schneiden im Preisvergleich aber durchschnittlich schlechter ab als die Autohöfe. Auch die Familienfreundlichkeit wurde in die Bewertung mit einbezogen.

Der ADAC hat 20 Raststätten und 20 Autohöfe entlang der wichtigsten Reiserouten in Deutschland getestet. Das Fazit: Service und Familienfreundlichkeit sind häufig sehr gut, insbesondere bei den Raststätten, die im Vergleich zu den Autohöfen häufig besser abschneiden. Allerdings hat die Qualität auch ihren Preis. Denn durchschnittlich ist der Kiosk der Raststätten 22 Prozent teurer als in den etwas weiter von der Autobahn entfernten Autohöfen und in der Gastronomie bezahlt man etwa 10 Prozent mehr. In drei Fällen traten eklatante Hygienemängel auf.

ADAC-Test Raststätten und Autohöfe

Raststätten und Autohöfe im ADAC-Test

Insgesamt bewerteten die Tester 15 Rastanlagen mit der Note „gut“ und 22 mit „befriedigend“. Die Raststätte Am Hockenheimring West (A6 Mannheim – Heilbronn) und die beiden Autohöfe Dasing  (A8 München – Stuttgart) und Plötzin (A10 Berliner Ring) fielen mit der Note „mangelhaft“ durch den Test. Grund waren schlechte Bewertungen bei Familienfreundlichkeit und Verkehrsgestaltung.

Testsieger ist die Raststätte Börde Süd an der A2 in Sachsen-Anhalt. Auf Platz zwei folgt die Raststätte Michendorf Nord an der A10 Berliner Ring und auf Platz drei der Autohof Lohfeldener Rüssel an der A7 in Hessen. Allerdings bemängelten die Tester hier die Hygiene trotz der mit „sehr gut“ bewerteten Sanitäranlagen. Auch bei der Raststätte Hüttener Berge West (A7 Flensburg – Hamburg) und dem Autohof Gau-Bickelheim (A61 Speyer – Koblenz) schienen die Sanitäranlagen auf den ersten Blick in Ordnung. Doch der Test im Labor zeigte, wie schlecht es tatsächlich um die Hygiene steht. Allgemein beanstandeten die Tester in vielen Rastanlagen die Fußgängersicherheit auf dem Parkplatz, die Auswahl kalter Speisen in der Gastronomie und besonders bei den Autohöfen fehlende Spielmöglichkeiten und spezielle Gerichte für Kinder.

Trotzdem gab es auch einige Rastanlagen, die in den Kategorien Gastronomie und Familienfreundlichkeit sehr gut abschnitten. Unter den mit „gut“ ausgezeichneten Rastanlagen fanden die Tester das Essen in der Raststätte Garbsen Nord (A2 Hannover – Dortmund) und im Autohof Porta Westfalica (A2 Dortmund – Hannover) besonders lecker. Als besonders familienfreundlich und gleichzeitig mit der Note „gut“ bewertet wurden die Raststätten Michendorf Nord (A10 Berliner Ring), Garbsen Nord (A2 Hannover – Dortmund), Lichtendorf Nord (A1 Münster – Köln), Renchtal West (A5 Karlsruhe – Basel),  Wunnenstein Ost (A81 Suttgart – Heilbronn), Zweidorfer Holz Nord (A2 Braunschweig – Hannover), Plötzetal West (A14 Magdeburg – Leipzig) und der Autohof Europa-Park-Rasthof (A5 Basel – Karlsruhe).

Für den Test besuchten im März zwei Tester unangekündigt zu verschiedenen Zeitpunkten die Rastanlagen und bewerteten diese auf einer 110 Punkte Checkliste. Die Punkte gliederten sich in die Kategorien Verkehrsgestaltung (12 %), Außenanlage und Zugang (10 %), Service (5 %), Gastronomie (22 %), Shop/Kiosk (8 %), Familienfreundlichkeit (10 %), Sanitäranlage (13 %), Hygiene (12 %) und Preis (8 %).