Kaiserschnitt-Fragebogen Userin 026

1) Ich habe 1 Kind zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1. 2) Beruf: Hausfrau. 3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: OP, Wunde/Narbe, Schmerzen, Kind wird rausgerissen 4) Die Geburt meines Kindes Ich war schon 2 Wochen über dem Termin, dann hat man mir 2x Wehentropf gesezt, doch ohne Erfolg. Ein […]

1) Ich habe 1 Kind zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1.

2) Beruf: Hausfrau.

3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: OP, Wunde/Narbe, Schmerzen, Kind wird rausgerissen

4) Die Geburt meines Kindes

Ich war schon 2 Wochen über dem Termin, dann hat man mir 2x Wehentropf gesezt, doch ohne Erfolg. Ein Tag vor der Geburt musste ich dann im KH bleiben. Da der Wehentropf nix gebracht hat hab ich ein Zäpfen gekriegt. Da hab ich endlich Wehen gekriegt, aber da sie nicht stärker wurden hab ich wieder ein Wehentropf gekriegt, doch die Wehen wurden weniger. So hatte ich von 7 Uhr morgens Wehen bis zum nächsten Tag leichte Wehen. Am nächsten Tag hab ich wieder ein Zäpfchen gekriegt, da hab ich dann stärkere Wehen gekriegt, dann haben die es noch mal mit dem Wehentropf versucht, dadurch wurden die Wehen wieder schwächer. Dann haben die den Wehentropf weggelassen und die Wehen wurden wieder stärker.

Ich hatte die ganze Zeit starke Wehen doch mein Muttermund öffnete sich nicht. So gegen 21 Uhr hab ich ne PDA gekriegt und konnte endlich entspannen. Doch der Muttermund öffnete sich immer noch nicht. Dann haben die Ärzte und meine Hebamme beschlossen, dass es besser wäre, wenn das Kind durch ein Kaiserschnitt geholt wird, da schon 2 Tage Druck durch die Wehen aufs Kind ausgeübt worden sind. So gegen 23.30 wurde ich in den OP gebracht, da hat man die PDA verstärkt und um 23.42 war mein Sohn da.

5) Die Indikation(en) = Gründe für meine Sectio(nes): 2 Wochen über den Termin und Muttermund öffnete sich nicht.

6) Hatte  ich Angst vor dem Geburtsschmerz / einer Dammverletzung? Nein, gar nicht.

7) Hätte ich gerne vaginal entbunden?
Ja und ich hoffe, dass es beim nächsten Kind so sein wird.
8) War der Kaiserschnitt für mich die ideale Form der Geburt?
Nein.
 
9) Habe ich den Kaiserschnitt als Trauma empfunden?
Wärend der OP fand ich es richtig schrecklich, zwar war alles betäubt aber der Druck der Ärzte das war so unangehnem.
  
10) Vermittelt mir mein Umfeld das Gefühl versagt zu haben?
Nein sind alle Stolz auf mich, dass ich es so lange mit den Wehen ausgehalten hab.
 
11) Meine Meinung zum Thema Kaiserschnitt:
Also geplante Kaiserschnitte machen weil man Angst vor Schmerzen hat find ich sch***. Aber wenn’s nicht anders geht, wegen Risikos oder so, dann find ich es schon in Ordnung.
 
12) Meine Kaiserschnitt-Narbe(n) ist 18 cm lang.
 
13) Spüre ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n)?
Ab und zu juckt es, aber sonst nicht.
 
14) Finde ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n) hässlich?
Nein die fällt gar nicht auf.
 
15) Habe ich sie gepflegt / behandeln lassen?
Ab und zu mit Öl eingerieben und massiert.
 
Wir stellen genau die gleichen Fragen wie im Buch “Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht” – in Kooperation mit edition riedenburg, dem Verlag des Kaiserschnittbuchs.
 
Kaiserschnittbuch