Kaiserschnitt Fragebogen Userin 017

1) Ich habe 2 Kinder zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 2 (Zwillinge). 2) Beruf: Sekretärin 3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: keine Geburt, OP, erzwungen, durch Ärzte erst verursacht, ausgeliefert & entmündigt, für Einige nicht notwendig, ewige Narbe 4) Die Geburt meines/r Kindes/r  Da einer meiner Zwillingsjungs nicht mehr so gut […]

1) Ich habe 2 Kinder zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 2 (Zwillinge).

2) Beruf: Sekretärin

3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: keine Geburt, OP, erzwungen, durch Ärzte erst verursacht, ausgeliefert & entmündigt, für Einige nicht notwendig, ewige Narbe

4) Die Geburt meines/r Kindes/r  Da einer meiner Zwillingsjungs nicht mehr so gut zunahm, wurde mir unbedingt eine Einleitung aufgedrängt, anstatt engmaschigere Kontrollen durchzuführen. Mir wurde die Einleitung verkauft, als wäre es das beste für meine Kinder, keiner sagte dazu das es sehr viele Riskien (auch fürs Kind) gibt und Einleitungen oft in Kaiserschnitten enden. Ich hatte überhaupt kein gutes Gefühl, ich fühlte dass es noch viel zu früh für die Geburt war (37+2). Hatte künstliche Wehen: 3 Tage ( 1. Tag: Wehentropf, 2.Tag: Vaginaltablette, 3.Tag: Wehentropf – Muttermund 2,5 cm offen, danach hieß es KS, ich weigerte mich für den KS zu unterschreiben (mir und den Zwillingen ging es ausgezeichnet) sofort wurde eine Ärtzezusammenkunft im Kreissaal veranstaltet und mir wurden Horror-Geschichten eingeredet, was nicht alles passieren könnte, sie machten mich total fertig und sie waren mit meiner Entscheidung “kein KS” nicht einverstanden, der Anästhesist und Team klopfte schon, jeder wollte loslegen, mir wurde immer wieder gesagt: “Es gibt keine andere Möglichkeit für Sie”, obwohl ich hätte einfach aufstehen können und davon laufen (hätte ich auch tun sollen), so gut ging es mir, die Herztöne meiner Kinder waren immer in bester Ordnung.
Nach einiger Zeit war ich schon so verunsichert, dass ich einwilligte, jedoch bereue ich es heute noch.
Ab in den OP: erster Zwilling kam zur Welt: 2670 Gramm – 48cm, schrie sofort und wurde sofort zu meinen Kopf gelegt, zweiter Zwilling: 1.960 Gramm – 45 cm, schrie auch sofort wurde auch zu meinen Kopf gelegt, ich schaute nur noch nach rechts und nach links, verendessen ich zugenäht wurde. Gegen Schluss hin wurde mir schlecht und ich musste kotzen. Erst dann gingen sie und mein LG mit dem Kindern zur Untersuchung. Als ich im Kreissaal ankam bekam ich meine Kinder sofort nur mit einer Windel angezogen zum Stillen zu mir, dies war der schönste Moment. Ohne diesen schnellen Erstkontakt zu meinen Kindern wäre es mir kaum möglich gewesen sie beide voll stillen zu können. (ich stille sie noch immer, 15 Monate)

5) Die Indikation(en) = Gründe für meine Sectio(nes): Geburtsstillstand und Geminigravidität/ monochorial/-/diamnial/ (eineiige Zwillingsschwangerschaft)

6) Hatte  ich Angst vor dem Geburtsschmerz / einer Dammverletzung?
Nein, viel mehr vor einem KS. 
 
7) Hätte ich gerne vaginal entbunden?
Ja, ich habe immer für eine natürliche Geburt gekämpft.
 
8) War der Kaiserschnitt für mich die ideale Form der Geburt?
Auf gar keinen Fall, für mich war es keine Geburt, nur eine OP, meine Kinder wurden wie ein Geschwür aus meinen Körper entfernt.
 
9) Habe ich den Kaiserschnitt als Trauma empfunden?
Nicht sofort, aber als mir klar wurde, dass ich wegen ein paar Idioten kein Geburtserlebnis hatte musste ich das schon erst verarbeiten, mittlerweile geht es mir schon besser damit.
 
10) Vermittelt mir mein Umfeld das Gefühl versagt zu haben?
Nein, überhaupt nicht.
 
11) Meine Meinung zum Thema Kaiserschnitt:
Es ist oft gar nicht notwendig und zugern stellen sich die Ärzte noch als Lebensretter hin. Hätten die Ärzte engmaschigere Kontrollen gemacht und mich nicht zur Einleitung gedrängt, wäre dieser KS wohl nicht nötig gewesen, obwohl ich kein Problem damit         hätte, wenn sie mir und den Kindern das Leben gerettet hätten im Notfall, aber sie haben eher unser Leben kurzfristig zerstört durch ihr falsches Handeln. Man wird kaum richtig im KH von den Ärzten aufgelärt über Einleitung, KS usw. Irgendwie kommt mir manchmal vor als hätten sie keine natürliche Geburt machen wollen und haben mich deshalb zum KS gezwungen. Einer der Gründe war auch noch: (laut Arzt) “Es ist ja Freitag Mittag, am Wochenende sind wir nicht so besetzt mit Ärzten” und wegen sowas einen KS erleben zu müssen, ist eine Frechheit. Ich habe für mich beschlossen, wenn ich nochmal schwanger werde, eine Hausgeburt zu planen, dies ist erlaubt und ich habe bereits Hebammen gefunden, die mit mir eine Hausgeburt duchziehen würden.
 
12) Meine Kaiserschnitt-Narbe(n) ist/ sind ca. 12 cm lang
 
13) Spüre ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n)?
Anfangs war es recht schlimm, die Schmerzen verschwanden immer mehr auch seelisch, das Taubheitsgefühl verschwand nach 4 Monaten, nach einem Jahr ist fast alles so wie vorher.
 
14) Finde ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n) hässlich?
Anfangs ja, jetzt nicht mehr da sie sehr schön verheilt ist.
 
15) Habe ich sie gepflegt / behandeln lassen?
Ja, ich habe sie mit verschiedenen Narbengels behandelt.
 
Wir stellen genau die gleichen Fragen wie im Buch “Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht” – in Kooperation mit edition riedenburg, dem Verlag des Kaiserschnittbuchs.
 
Kaiserschnittbuch