Kaiserschnitt Fragebogen Userin 009

1) Ich habe 1 Kind zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1. 2) Beruf: Verfahrensmechanikerin 3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: Jeder hat Angst. Unnatürliche Geburt. Narcose. Zu frühe Geburt. 4) Die Geburt meines/r Kindes/r Meins Kaiserschnitt war seit der 20 Woche geplant. Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt als es […]

1) Ich habe 1 Kind zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1.

2) Beruf: Verfahrensmechanikerin

3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: Jeder hat Angst. Unnatürliche Geburt. Narcose. Zu frühe Geburt.

4) Die Geburt meines/r Kindes/r

Meins Kaiserschnitt war seit der 20 Woche geplant. Ich hatte es mir schlimmer vorgestellt als es eigentlich war. Ich bin Dienstag Abend ins Krankenhaus, dort hat mich meinen Hebamme nochmal auf alles hingewiesen, was auf mich zukommen wird, der Dkctor war noch einmal da und hat mir gesagt, dass ich ab 2 Uhr nachts nur noch trinken dürfte. Und das war der Abend auch schon.
 
Nach einer schönen Dusche früh um 6 Uhr wurde ich nach einer schlaflosen Nacht auf die Sectio vorbereitet.Der Katheter wurde gelegt (was das Schlimmste war für mich) und rasiert wurde ich noch etwas. Mein hübsches OP Kleid musste ich anziehen, und meinen absoult bequemen Strümpfe. Dann bin ich mit meinem Bett in den OP-Vorraum geschoben worden. Mein Mann musste draußen warten.
 
Die Spinal wurde mir gespritzt… es war wesentlich angenehmer als erwartet. Ich habe mich sogar kaputt gelacht als meine Beine wegwaren. Danach ging alles super schnell. Mein Mann kam rein das Tuch wurde gespannt, die Ärzte kamen rein und begrüßten mich.
Meinen Mann wurde durch den Geruch im OP und durch den Mundschutz schlecht, dei OP Schwestern kümmerten sich um ihn und da hat es auch schon gequäkt im Hintergrund. Ich bekam, nachdem die Hebamme das Blut etwas abgewischt hatte, mein Kind auf die Brust und wurde zugenäht.
Die Schmerzen danach waren zu ertragen mit Schmerzmittel. Anlegen kommte ich meine Tochter leider nicht, da sie wegen Schnappatmung in die Kinderklinik kam..Nach ca 1 1/2 Tagen war ich mit genug Übung schon wieder gut zu Fuß.
 
5) Die Indikation(en) = Gründe für meine Sectio(nes):
Mein Kind lag seit der 20.ten Woche in Beckenendlage und nichts hat geholfen, dass sie sich dreht. Zudem wäre sie auf normalem Wege nie lebend auf die Welt gekommen, da die Nabelschnur 2 mal um den Bauch war und einmal um den Hals…. sie hätte sich also bei einer natürlichen Geburt erdrosselt.
 
6) Hatte  ich Angst vor dem Geburtsschmerz / einer Dammverletzung?
Ja, sehr!
 
7) Hätte ich gerne vaginal entbunden?
Nein.
 
8) War der Kaiserschnitt für mich die ideale Form der Geburt?
Es ist eine Alternative.
 
9) Habe ich den Kaiserschnitt als Trauma empfunden?
Nein.
 
10) Vermittelt mir mein Umfeld das Gefühl versagt zu haben?
Nein, nur überempfindliche Singlefrauen, die meinten sie wüssten alles besser, obwohl sie selbst noch keine Kinder haben.
 
11) Meine Meinung zum Thema Kaiserschnitt:
Ich werde auch mein 2tes Kind mit Kaiserschnitt auf die Welt bringen. 
 
12) Meine Kaiserschnitt-Narbe(n) ist/ sind ca. 17 cm lang
 
13) Spüre ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n)?
Nach einem halben Jahr fast gar nicht mehr, nur beim Jahreszeitenwechsel.
 
14) Finde ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n) hässlich?
Nein, eher schon meine Schwangerschaftssteifen, die nach dem Kaiserschnitt kamen. 
 
15) Habe ich sie gepflegt / behandeln lassen?
Ja aber nicht exterm viel, habe anfangs nur die Verknotungen durch Auseinanderziehen gelöst.

 

Wir stellen genau die gleichen Fragen wie im Buch “Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht” – in Kooperation mit edition riedenburg, dem Verlag des Kaiserschnittbuchs.
 
Kaiserschnittbuch