Userin 001 / Kaiserschnitt-Fragebogen

1) Ich habe 2 Kinder zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1. 2) Beruf: Sprachwissenschaftlerin 3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: Erlösung, lebensrettend, Vollnarkose, Übelkeit, Piratennarbe 4) Die Geburt meines/r Kindes/r Das erste Kind kam eingeleitet, aber normal, das war schon scheußlich schmerzhaft. Aber die zweite Geburt war noch viel schlimmer, […]

1) Ich habe 2 Kinder zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1.

2) Beruf: Sprachwissenschaftlerin

3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: Erlösung, lebensrettend, Vollnarkose, Übelkeit, Piratennarbe

4) Die Geburt meines/r Kindes/r
Das erste Kind kam eingeleitet, aber normal, das war schon scheußlich schmerzhaft. Aber die zweite Geburt war noch viel schlimmer, plötzlich waren die Herztöne weg und die Geburt schon in vollem Gange mit heftigsten Wehen. Es war nachts und die Hebamme wollte erst keinen der Ärzte aufwecken, dann hat sie es aber endlich doch gemacht und die haben in letzter Sekunde das Kind rausgeholt. Der Kleine musste wiederbelebt werden, ich war in Vollnarkose, hinterher war mir kotzübel und ich wusste nicht, ob das Kind noch lebt. In so eine Situation will ich nie wieder kommen!
 
5) Die Indikation(en) = Gründe für meine Sectio(nes):
Keine Herztöne mehr beim Kind, Notkaiserschnitt.
 
6) Hatte  ich Angst vor dem Geburtsschmerz / einer Dammverletzung?
Respekt vor dem Geburtsschmerz schon, aber ich dachte, schlimmer als bei dem ersten Kind könne es ja kaum werden – falsch gedacht.
 
7) Hätte ich gerne vaginal entbunden?
Im Endeffekt egal, ich habe nicht mit einem Kaiserschnitt gerechnet. Ich hätte gerne besser assistiert entbunden.
 
8) War der Kaiserschnitt für mich die ideale Form der Geburt?
Es war praktisch und nötig. Und nächstes Mal will ich einen geplanten Kaiserschnitt oder eine ordentliche PDA, jedenfalls mehr Schmerzfreiheit.
 
9) Habe ich den Kaiserschnitt als Trauma empfunden?
Überhaupt nicht, obwohl meine Narbe sehr wulstig, schief und lang ist.
 
10) Vermittelt mir mein Umfeld das Gefühl versagt zu haben?
Nein, aber die Hebamme in der Klinik hat das getan.
 
11) Meine Meinung zum Thema Kaiserschnitt:
Gottseidank gibt es den, und manchmal ist es einfach die beste Wahl.
 
12) Meine Kaiserschnitt-Narbe(n) ist/ sind ca. 13 cm lang
 
13) Spüre ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n)?
Nein, bin weder wetterfühlig noch ist sonst irgendwas. Im ersten halben Jahr war aber die Haut unterhalb der Narbe gefühllos.
 
14) Finde ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n) hässlich?
Ja, aber sie hat mein Kind gerettet, und mein Leben auch, das ist schon in Ordnung.
 
15) Habe ich sie gepflegt / behandeln lassen?
Nein, aber nach einem Bad in einer heißen, salzhaltigen Quelle in Island (3 Monate nach dem KS) war die Narbe über Nacht fast verheilt. Das war wirklich erstaunlich.
 
Wir stellen genau die gleichen Fragen wie im Buch “Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht” – in Kooperation mit edition riedenburg, dem Verlag des Kaiserschnittbuchs.
 
Kaiserschnittbuch