Kaiserschnitt-Fragebogen Userin 040

1) Ich habe 1 Kinder zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1. 2) Beruf: Druckvorlagenherstellerin. 3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: OP 4) Die Geburt meines Kindes Morgens um 6.45 h platzte meine Fruchtblase. Während des Vormittags hatte ich ab und zu leichte Wehen, die jedoch wieder aufhörten. Um 14 h wurde […]

1) Ich habe 1 Kinder zur Welt gebracht, davon durch Kaiserschnitt 1.

2) Beruf: Druckvorlagenherstellerin.

3) Wenn ich das Wort “Kaiserschnitt” höre, fallen mir spontan folgende Begriffe ein: OP

4) Die Geburt meines Kindes

Morgens um 6.45 h platzte meine Fruchtblase. Während des Vormittags hatte ich ab und zu leichte Wehen, die jedoch wieder aufhörten. Um 14 h wurde dann angefangen, die Geburt einzuleiten. Es dauerte noch Stunden bis die Wehen dann richtig losgingen. Am nächsten Morgen um 6 h waren die Herztöne auf dem CTG sehr schlecht. Meinem Sohn wurde Blut aus dem Kopf abgenommen. Ein paar Minuten später standen viele Leute um mich herum und sagten, mein Kind hätte kaum noch Sauerstoffreserven. Die Geburt würde noch ca. 1-2 Stunden dauern, aber so lange reiche dem Kind der Sauerstoff nicht aus und mir wurde zum Kaiserschnitt geraten. Mir blieb nichts anderes übrig. Ich war sehr enttäuscht, da ich unbedingt eine „normale“ Geburt wollte. Da ich aber eine PDA hatte setzten lassen, konnte man das ausnutzen und ich war wach beim Kaiserschnitt und auch mein Mann konnte dabei sein. Um 7.05 h war mein Sohn dann endlich da. Während ich genäht wurde, (was mir wie eine Ewigkeit vorkam) hatte mein Mann unseren Schatz im Arm und saß neben mir.
 
5) Die Indikation(en) = Gründe für meine Sectio(nes): Es war ein Notkaiserschnitt, da mein Sohn fast keine Sauerstoffreserven mehr hatte.
 
6) Hatte  ich Angst vor dem Geburtsschmerz / einer Dammverletzung?  Nein.
 

7) Hätte ich gerne vaginal entbunden? Ich wollte unbedingt vaginal entbinden.

8) War der Kaiserschnitt für mich die ideale Form der Geburt?
Nein.
 
9) Habe ich den Kaiserschnitt als Trauma empfunden?
Nein.
  
10) Vermittelt mir mein Umfeld das Gefühl versagt zu haben?
Nein.
 
11) Meine Meinung zum Thema Kaiserschnitt:
Ich verstehe nicht, warum Frauen freiwillig einen Kaiserschnitt machen lassen. Schmerzen hat man zwar dann nicht während der Geburt, dafür danach umso länger. Ich glaube das Geburtserlebnis ist bei einer vaginalen Entbindung schöner.
 
12) Meine Kaiserschnitt-Narbe(n) ist 15 cm lang.
 
13) Spüre ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n)?
Nein.
 
14) Finde ich meine Kaiserschnitt-Narbe(n) hässlich?
Nein.
 
15) Habe ich sie gepflegt / behandeln lassen?
Nein.
 
Wir stellen genau die gleichen Fragen wie im Buch “Der Kaiserschnitt hat kein Gesicht” – in Kooperation mit edition riedenburg, dem Verlag des Kaiserschnittbuchs.
 
Kaiserschnittbuch