Basteln mit Serviettentechnik

Basteln mit Serviettentechnik macht Kindern viel Spaß – unsere bebilderte Anleitung zeigt Ihnen, wie es geht und welche Materialien Sie brauchen und ein paar gute Tipps. Viel Spaß beim Basteln!

Draußen ist das Wetter mies, Langeweile bricht aus. Außerdem nähert sich Omas Geburtstag – also ideale Voraussetzungen für einen Bastelnachmittag. Serviettentechnik macht Kindern im Kindergartenalter und Grundschulkindern Spaß, denn das Ergebnis ist beeindruckend, es wird mit vielen Materialen gearbeitet und jedes Werk ist ein Unikat.

Basteln mit Serviettentechnik (© S. Plagge)

Basteln mit Serviettentechnik (© S. Plagge)

Was wird benötigt?

  • Servietten mit verschiedenen Motiven
  • Serviettenkleber (oder Tapetenkleister)
  • breiter Pinsel für den Kleber (sollte auf keinen Fall „haaren“)
  • Fön
  • Bastelscheren
  • Acrylfarben
  • Schwamm zum Auftragen von Acrylfarben
  • Pinsel zum Malen
  • Glitzer
  • Leinwand/Schachteln/Tontöpfe/Gläser/Steine/Papiertüten zum Bebasteln
Material für eine Bastelaktion mit Serviettentechnik (c) S. Plagge

Material für eine Bastelaktion mit Serviettentechnik (c) S. Plagge

Am besten das ganze Material bereitstellen, je nach Alter der Bastelgruppe ist einiges an elterlicher Hilfe nötig.  Können die Kinder schon gut mit der Schere umgehen? Dann dürfen sie selbst ausschneiden, sonst können sie die Servietten auch in kleine Stücke zupfen. Zunächst zieht jedes Kind einen Kleckerschutz an (Acrylfarben sind nur schwer herauszuwaschen). Dann stehen Entscheidungen an: Soll einen Leinwand oder eine kleine Kiste verschönert werden? Auch Gläser, Tontöpfe, Steine oder Windlichter können mit der Serviettentechnik wunderbar dekoriert werden.

Dann steht die nächste Wahl an. Welches Motiv möchte das Kind? Je mehr Auswahl, desto schwieriger. Am besten von jedem Motiv mehrere Servietten bereithalten.

Serviettentechnik: Schritt für Schritt (c) S.Plagge

Serviettentechnik: Schritt für Schritt (c) S.Plagge

Folgende Schritte sind nötig:

1. Das Motiv aus der Serviette herausschneiden

2. Vorsichtig die einzelnen Schichten ablösen, nur die oberste Schicht auf die Leinwand (die Dose, etc.) legen

3. Mit Kleber bestreichen

4. Trockenföhnen

5. Mit einem Stückchen Schwamm Acrylfarbe auftragen

6. Trockenföhnen, danach kann dann das Motiv noch mit Pinsel weiter bemalt werden, auf Wunsch auch mit Glitzer

7. Noch einmal föhnen, dann wieder Kleber aufstreichen

8. Trocken lassen oder föhnen

Selbst bemalen und mit Glitzer verzieren - so wird aus dem Bild ein Original (c) S. Plagge

Selbst bemalen und mit Glitzer verzieren – so wird aus dem Bild ein Original (c) S. Plagge

Je jünger die Kinder sind, desto mehr Hilfe brauchen sie. Vor allem Schritt 2, das Abziehen der obersten Schicht benötigt schon einiges an Fingertechnik. Für die Jüngeren gibt es zwei Varianten: entweder eine große Leinwand bzw. Schachtel nehmen und ein relativ kleines Motiv. Denn so kann das Kind vor allem bei Punkt 6 ordentlich selbst kreativ werden und das fertige Motiv verschönern. Der Pirat aus der Serviette bekommt dann eine gemalte Insel, die Fee ein Schloß und so weiter.

Die andere Variante ist, eher kleine Stücke zu verarbeiten. So kann beispielsweise ein Glas oder eine feste Papiertüte beklebt werden und ein schönes Windlicht entstehen. Viele schöne Ideen finden sich beispielsweise hier auf diesem Bastelblog.

Unsere Ergebnisse eines Bastelnachmittag mit drei Bastelkindern: ein Leinwandbild, das nun das Kinderzimmer ziert, eine Piratentüte, ein bunter Stein mit Eule, eine Pferdekiste für Oma und noch drei weitere kleine Kisten, die demnächst mit Freude verschenkt werden. Die jüngste Mitbastelnde (2, 5 Jahre) hat den Tontopf verziert und gleich ihrer Mama geschenkt.

Ergebnisse eines Bastelnachmittages (c) S.Plagge

Ergebnisse eines Bastelnachmittages (c) S.Plagge

Das Basteln mit Serviettentechnik  hat viel Spaß gemacht – wichtig ist auf jeden Fall daran zu denken, dass ein wenig Geduld (Wartezeit beim Trocknen, haben wir mit dem Fön verkürzt) nötig ist. Auch das Abziehen der Serviette und das Schneiden benötigt Geschicklichkeit. Für Kleinere bieten sich daher einzelne Stückchen oder bereits vor geschnittene Motive an.

Wenn die Großen selbst so richtig auf den Geschmack kommen, dann dürfen  Mama und Papa auch nach Herzenslust Möbel bekleben. So bekommt die alte Kommode ein ganz neues Outfit (Anleitung hier) und auch Kinderzimmer, Wohnzimmer und andere Räume können damit aufgepeppt werden.

Wir freuen uns natürlich auch über die Ideen der liliput-lounge Leserinnen und Leser. Wer mag uns welche im Kommentar verraten?