Kleinkind 30 Monate

Große Fortschritte bei der Motorik Ihr Kind läuft jetzt genauso wie ein Erwachsener in einer Ferse-Zehen-Bewegung, und es fällt ihm leichter, nicht mehr hinzufallen und Hindernissen aus dem Weg zu gehen. Es kann Treppen steigen, und zwar Stufe für Stufe. Beim Heruntergehen braucht es allerdings vielleicht immer noch Hilfe. Jetzt kann Ihr Kind auch rennen, […]

Kind im Alter von 30 MonatenGroße Fortschritte bei der Motorik

Ihr Kind läuft jetzt genauso wie ein Erwachsener in einer Ferse-Zehen-Bewegung, und es fällt ihm leichter, nicht mehr hinzufallen und Hindernissen aus dem Weg zu gehen. Es kann Treppen steigen, und zwar Stufe für Stufe. Beim Heruntergehen braucht es allerdings vielleicht immer noch Hilfe.

Jetzt kann Ihr Kind auch rennen, und das macht ihm besonders viel Spaß. Es kann auch passieren, dass es springt, ohne hinzufallen. Die feinmotorischen Fähigkeiten entwickeln sich ständig weiter. Vielen Kindern macht es jetzt Spaß, auf Papier zu malen und mit Bauklötzen zu spielen. Es ist auch lustig, etwas von einem Kasten oder Eimer in einen anderen zu kippen, beispielsweise Sand oder Wasser.

Ihr Kind kann sich jetzt länger machen und vielleicht sogar schon Türen öffnen. Denken Sie darum unbedingt an Kindersicherungen.

Von X-und O-Beinen

Kinder haben viele unterschiedliche Arten zu laufen. Die meisten haben ihre Füße leicht nach außen gedreht, wenn sie anfangen zu laufen, und viele fangen an, ihre Zehen nach innen zu drehen, wenn sie ein besseres Gleichgewicht haben. Außerdem haben kleine Kinder Plattfüße, da sie Fettpolster unter den Füßen haben – die meisten bis zu einem Alter von ungefähr drei Jahren. Am Anfang laufen Kinder oft o-beinig. Das ändert sich meistens, wenn sie vier oder fünf Jahre alt sind. Ab einem Alter von drei Jahren ist es ziemlich normal, dass Kinder X-Beine haben. Diese Stellung normalisiert sich jedoch meistens wieder, wenn sie das Schulalter erreicht haben.

Solange die Fuß- oder Beinstellung Ihrem Kind keine Schwierigkeiten beim Laufen oder Rennen bereitet, ist das Problem meist nicht ernsthaft, und es wird sich von selbst korrigieren. Sollte die Fähigkeit Ihres Kindes zu laufen oder zu rennen allerdings beeinflusst werden, kann eine Behandlung notwendig sein. Dann sollten Sie einen Kinderarzt aufsuchen, der Sie weiter überweisen kann. Sie sollten jedoch nicht vergessen, dass sich sogar ernsthafte Zustände im Laufe der Jahre selbst korrigieren.

Spielen ist mehr als ein Zeitvertreib

Kinder werden geboren, um zu spielen – Spielen ist ihre Form der Arbeit. So erkunden sie die Welt, sie erfahren und lernen mehr über sich selbst und die Welt um sie herum. Wenn Sie sich damit beschäftigen, was Ihr Kind spielt und was es beschäftigt, lernen Sie mehr darüber, wer es ist. Achten Sie aufmerksam darauf, welche Initiativen Ihr Kind ergreift und wie Sie darauf reagieren.

Auch wenn uns Erwachsenen die Spiele nicht immer unbedingt in den Kram passen, sollten wir uns bewusst machen, dass wir die Fantasie und die Entfaltung unseres Kindes nicht zu stark einschränken dürfen. Nehmen Sie sich Zeit, zusammen zu spielen. Wenn Sie nachmittags zusammen zu Hause sind, gibt es im Haus Vieles, womit Sie sich beschäftigen können.

Spielen Sie mit!

Es kann jedoch wichtig für Ihr Kind sein, dass Sie sich Zeit zum Spielen nehmen, so dass es nicht immer spielen muss, während Sie Kartoffeln schälen, den Boden wischen und die Wäsche sortieren. Als Eltern haben Sie jetzt einen guten Grund, sich von Ihrer kreativen und spontanen Seite zu zeigen, impulsiv zu sein und im Jetzt zu leben. Viele Erwachsene spielen wieder mehr, wenn sie Kinder bekommen. Vielleicht ist es ja so, dass man sich selbst gestattet, diese Verhaltensweisen wieder hervorzuholen? Ihr Kind wird Sie dafür lieben, dass Sie zusammen mit ihm rutschen oder Sandschlösser bauen.