Kleinkind 28 Monate

0Wichtige Grundsteine fürs Sozialverhalten Die Grenzen und Regeln, die Sie in den ersten Jahren setzen, schaffen die Grundlage für ein gutes Verhalten in den Jahren darauf. Experten sind sich darüber einig, dass die beste Methode, Ihrem Kind gutes Benehmen beizubringen, ist, wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen. Wenn Sie in Situationen, die nicht so sind […]

Kind im Alter von 28 MonatenWichtige Grundsteine fürs Sozialverhalten

Die Grenzen und Regeln, die Sie in den ersten Jahren setzen, schaffen die Grundlage für ein gutes Verhalten in den Jahren darauf. Experten sind sich darüber einig, dass die beste Methode, Ihrem Kind gutes Benehmen beizubringen, ist, wenn Sie mit gutem Beispiel vorangehen.

Wenn Sie in Situationen, die nicht so sind wie sie sein sollten, schreien und gewaltsam reagieren, lernt Ihr Kind, dasselbe zu tun. Es ist wichtig, konsequent zu sein und vorhersehbare Routinen zu finden.

Erwünschte Verhaltensweisen belohnen

Wenn Sie Ihrem Kind an einem Tag erzählen, dass es nicht erlaubt ist, beim Abendessen Spielzeug mit an den Tisch zu nehmen, dürfen Sie ihm das am nächsten Tag auch nicht erlauben. Ihr Kind muss wissen, was es erwartet und wann Sie erwarten, dass es sich auf eine bestimmte Art und Weise verhält. Am wichtigsten ist, dass Sie gewünschte Verhaltensweisen belohnen.

Wenn Ihr Kind sieht, dass ihm Aufmerksamkeit geschenkt wird, wenn es etwas richtig macht, hat es weniger Anlass, sich schlecht zu benehmen, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Klein, aber voller Charakter

Kinder drücken sich oft sehr deutlich aus. Sie zeigen das ganze Spektrum an Gefühlen und am liebsten innerhalb einer Minute vom Anfang bis zum Ende der gesamten Skala. Jetzt erkennen Sie die Persönlichkeit Ihres Kindes bestimmt deutlicher. Vielleicht verstehen Sie Ihr Kind auf unterschiedliche Weise und begegnen ihm damit auf unterschiedliche Art?

Nicht so leicht auf die Palme bringen lassen

Sie sollten sich darüber im Klaren sein, welche Rückmeldungen Sie Ihrem Kind geben: was erlaubt ist, dieselben Regeln, wann Ihr Kind Süßigkeiten haben darf und wie Sie reagieren, wenn Ihr Kind in einem knatschigen Tonfall fragt. Das sorgt für Voraussagbarkeit und Geborgenheit, sowohl für Sie als auch für Ihr Kind. In der Praxis ist das allerdings nicht immer ganz so einfach.

Auch wenn Sie bestimmt manchmal das Gefühl haben, möchte Ihr Kind Sie ganz sicher nicht ärgern oder bösartig sein. Wenn Sie versuchen herauszufinden, was Ihr Kind beschäftigt, fällt es Ihnen vielleicht leichter, nicht gleich ärgerlich zu werden. Wenn Ihr Kind zum vierten Mal mit seinem Käse-Brot geworfen hat, kann es ja schließlich sein, dass es Ihrem Kind Spaß macht zu schmeißen – nicht mit Essen, sondern einfach etwas vom Tisch zu werfen. Wenn Ihr Kind sein Wasserglas umkippt, kann es sein, dass es sich dafür interessiert, wie das Wasser sich bewegt. Vielleicht sind lustige Spiele in der Badewanne ja die Lösung.