Kleinkind 13 Monate alt

Sprachentwicklung Jetzt kommen langsam die ersten Wörter. Erzählen Sie Ihrem Kind, was Sie machen und was Sie machen werden. Benennen Sie die Dinge, die Ihr Kind umgeben. Lange bevor Kinder selbst ihre ersten Wörter sagen, verstehen sie, was Erwachsene sagen, und verhalten sich dementsprechend. Aktivitäten 13 Monate alte Kinder winken sehr gerne, lieben es in […]

Kleinkind 13 MonateSprachentwicklung

Jetzt kommen langsam die ersten Wörter. Erzählen Sie Ihrem Kind, was Sie machen und was Sie machen werden. Benennen Sie die Dinge, die Ihr Kind umgeben. Lange bevor Kinder selbst ihre ersten Wörter sagen, verstehen sie, was Erwachsene sagen, und verhalten sich dementsprechend.

Aktivitäten

13 Monate alte Kinder winken sehr gerne, lieben es in die Hände zu klatschen und zu zeigen, wie groß sie sind, wenn sie dazu aufgefordert werden. Lieder, zu denen man sich bewegen kann, sind eine spannende Angelegenheit, und Reime und Zweizeiler mit Bewegungen wie „Kommt ´ne Maus die Treppe rauf“ oder Backe, backe, Kuchen“ machen ihnen besonders viel Spaß. Denken Sie sich ruhig ihre eigenen Zweizeiler aus, die zu Ihrem Kind passen. Kinder lieben Lieder und Zweizeiler, in denen ihr eigener Name vorkommt.

Bilderbücher, die Sie sich gemeinsam anschauen, können jetzt ruhig mehr Text haben. Einfache, wiedererkennbare Tätigkeiten sind bei Kindern sehr beliebt. Es fällt Ihrem Kind auch zunehmend leichter, selbst durch die Bücher zu blättern, und das macht ihm Freude. Bringen Sie Ihrem Kind bei, dass man mit manchen Büchern vorsichtig umgehen muss, während andere eine etwas gröbere Behandlung aushalten. Auch ein Album mit Fotos von der Familie, Freunden und Bekannten erfreut sich großer Beliebtheit.

Wenn Ihr Kind anfängt zu laufen, kann es so davon gefesselt sein, dass es sein Interesse an fast allem anderen verliert. Ein Wagen, den es vor sich herschieben kann, mit dem es spielt und den das Kind hinter sich herziehen kann, kann jetzt genau das Richtige sein. Der Wagen wird sich nach und nach mit den unglaublichsten Sachen füllen, die im ganzen Haus aufgeladen werden. Ihnen wird auffallen, dass Ihr Kind beim Spielen eine unglaubliche Energie und Ausdauer an den Tag legt.

Interaktion: Versteckspiele

Versteck- und „Fang mich“-Spiele gehören zu den Lieblingsspielen aller Kinder in diesem Alter. Nehmen Sie sich die Zeit, im Schrank, auf Regalen und Ähnlichem zu suchen, auch wenn Sie längst gesehen haben, dass Ihr kleiner Schatz unter dem Tisch liegt. Ihrem Kind macht es viel Spaß, gefunden und gefangen zu werden. Das gibt ihm das Gefühl, geliebt zu werden.

Die meisten Kinder lieben Wasser. Setzen Sie Ihr Kind in die Badewanne oder Dusche, und lassen Sie es nach Herzenslust plantschen, Wasser spritzen, eingießen und auskippen. Oder lassen Sie es in der Küche auf einem Hocker bei der Spüle stehen und dort mit Wasser spielen.

Lernen durch Imitation

In diesem Alter fangen Kinder mit „So-tun-als-ob“-Spielen an. Sie imitieren die Handlungen der Erwachsenen, sprechen am Telefon, kochen Essen, schenken Kaffee ein, decken den Tisch, kümmern sich um ihre Puppen und fahren Auto. Spielen Sie ruhig zusammen mit Ihrem Kind, geben Sie ihm allerdings auch die Möglichkeit, alleine zu spielen. Wenn Sie mit Ihrem Kind spielen, dann spielen Sie etwas, das Ihnen selbst Spaß macht. Ihr Kind durchschaut Sie schnell, wenn Sie nicht ganz bei der Sache sind. Genauso wichtig wie das gemeinsame Spiel ist es, dass Ihr Kind zusammen mit Ihnen an den tagtäglichen Aktivitäten teilnimmt. Sie können zusammen die Wäsche in die Waschmaschine legen, den Tisch decken, das Auto waschen usw.

Jetzt wächst das Bedürfnis Ihres Kindes, Sachen selbst zu machen, um sowohl sich selbst als auch anderen zu zeigen, was es kann. Lassen Sie Ihr Kind es selbst versuchen, auch wenn das An- und Ausziehen dadurch etwas länger dauern und es eine ziemliche Schweinerei geben kann, wenn Ihr Kind alleine isst. Es ist wichtig für das Selbstvertrauen Ihres Kindes, wenn es etwas selbst meistert und Sie Ihre Anerkennung zeigen.

Familienleben: Schlaf ist wichtig

Sein kleines Kind dabei zu beobachten, wie es ruhig schläft, gehört zu den schönsten Dingen, die man als Eltern erleben kann. Das Schlafen ist ein Thema, das alle Eltern beschäftigt. So wie eine gute Nachtruhe Groß und Klein Energie und Kraft gibt, kann Schlafmangel die Tage und Nächte zu einer zunehmenden Herausforderung machen.

Einigen graut es vor dem Schlafengehen, andere finden, dass der Morgen zu früh anfängt. Einige möchten ihr Kind in ihrem eigenen Bett haben, andere legen es bereits früh in sein eigenes Zimmer. Einige Mütter stillen mehrere Monate lang nachts, andere hören mit dem Stillen auf, wenn das Kind ein paar Monate alt ist. Einige entscheiden sich dafür, die ganze Nacht überhaupt nicht zu ihrem Kind ins Zimmer zu gehen, und finden, dass das Kind selbst zur Ruhe kommen muss. Andere gehen hinein, sobald sie Gewimmer oder Weinen hören.

Es gibt unzählige Theorien darüber, wie man einen guten Tagesrhythmus und ein gutes Schlafmuster findet. Außerdem ist dies oft ein Thema, über das die Eltern kleiner Kinder miteinander diskutieren. Es kann gut tun, zu hören, dass andere sich dieselben Gedanken machen oder jeder seine eigene Wahl treffen muss. Am wichtigsten ist, dass es für Ihre kleine Familie funktioniert.